Fledermauswinterquartier Waldhaus Wildenloh“

Eine Betongarage dient Fledermäusen als Winterquartier.

Die „Wurzel gGmbH hat auf dem Gelände des Waldhauses Wildenloh in Edewecht im letzten Jahr mit dem Bau eines Fledermauswinterquartiers begonnen. Es wurde eine als Grundgerüst für das Fledermausquartier dienende, sieben Tonnen schwere Betongarage so tief in die Erde eingelassen, bis der Grundwasserspiegel anstieg. Das Quartier soll zur Verbesserung des Lebensraumes für Fledermäuse und zur Stabilisierung der vorhandenen Fledermauspopulationen beitragen. Das Projekt wurde von Bingo Lotto Niedersachsen und der Umweltstiftung Niedersachsen unterstützt und mit Hilfe von vielen Ehrenamtlichen durchgeführt.

Beim Bau spielten klimatische Bedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine große Rolle. Fledermäuse benötigen für ihr Winterquartier Temperaturen zwischen 3° und 9° und eine Luftfeuchtigkeit von 85-100%. Bei Frost wachen sie auf und müssen ihren Platz wechseln und das kostet viel Energie. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist wichtig, da die Fledermäuse bei trockener Luft zu viel Flüssigkeit verlieren.

Folgende Maßnahmen wurden vorgenommen, um dieses Klima zu erschaffen:

Die vorhandene Betongarage wurde mit Hilfe eines Krans in die Erde eingelassen, so dass sie ca. 1m aus der Erdoberfläche ragt.

Das Garagentor wurde durch eine kleine Stahltür ersetzt, um Kontrollen und Wartungen zu ermöglichen.

Im Innenraum der Unterkunft wurden sog. Porotonbetten angebracht. Diese Blockaggregate bestehen aus einem Porotonblock, in dem Hangnischen eingearbeitet werden; das Nischenmaterial soll von relativ trocken bis erdfeucht variieren.

Die Garage wurde mit Erde abgedeckt und bepflanzt, zur Befestigung der Erde ist eine Trockensteinmauer errichtet worden, die das absinken der Erde verhindern soll.

Auf der Einflugseite wurde ein kleiner Teich ca. 3x3m angelegt, von dem ein Wasserzug durch das Quartier sickert. Der Wasserzug wird durch eine Regenrinne und eine Wasserpumpe genährt.

Der Bereich um das Winterquatier wurde zu einem kleinen Biotop gestaltet; einheimische Pflanzen, die Insekten anlocken, wurden hier bevorzugt.